Archiv der Kategorie: Rezepte – Rohkost

Rohkost-Halva

Standard

Rohkost-Halva

Dies ist eine gesunde Variante von Halva, das normalerweise hauptsächlich aus Zucker besteht!

60 g Mandeln
150 g ungeschälte Sesamsamen
150 g weiche Datteln
1-2 TL Rosenwasser (optinal)

Die Mandeln grob hacken. Sesamsamen in der Küchenmaschine fein reiben. Datteln dazugeben und zerkleinern, bis die Masse bindet. Wenn gewünscht, Rosenwasser hinzufügen. Dann die gehackten Mandeln unterkneten, in eine kleine Auflaufform geben und gleichmäßig festdrücken. Für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Schoko-Bananen-Chiapudding

Standard

Schoko-Bananen-Chiapudding

Chiasamen sind reich an Omega-3-Fettsäuren. Die Samen quellen in Flüssigkeit auf und ergeben einen sättigenden Pudding.

350 ml rohe Mandelmilch
3 EL Chiasamen
2-3 EL Kakaopulver
3 EL geriebene Haselnüsse
1 Banane
Ahornsirup oder Agave Dicksaft

Die Chiasamen in die Mandelmilch einrühren. Kakaopulver und Haselnüsse unterrühren und im Kühlschrank über Nacht (oder für einige Stunden) quellen lassen. Die Banane in Scheiben schneiden und mit dem Pudding und ev. Ahornsirup servieren.

Schoko-Hanfkugeln (Roh)

Standard

Schoko-Hanfkugeln

Diese rohen Schoko-Hanfkugeln sind tolle Snacks – reich an Eiweiß und gesunden Fettsäuren. Und sie schmecken wie Schoko-Rosinen!

40 g Mandeln
40 g Haselnüsse
165 g Rosinen
50 g Datteln
2 EL Kakaopulver
2 EL Hanfeiweißpulver
1 EL Kokosöl (oder anderes Pflanzenöl)
3 EL Hanfsamen

Mandeln und Haselnüsse fein mahlen. Dann alle Zutaten zusammen in der Küchenmaschine verarbeiten, bis die Masse zu binden beginnt (Vorsicht, dass die Maschine nicht überhitzt. Ev. 1-2 Pausen machen). Masse kurz durchkneten. Kugeln formen und im Kühlschrank aufbewahren.

Rohkost-Buchweizenbrei

Standard

Rohkost-Buchweizenbrei

Einen Brei aus rohem Getreide zu essen, kam mir ganz komisch vor.  Ich hatte schon mal davon gehört, es aber nie ausprobiert. Dann bin ich auf dieses Rezept gestoßen und habe es einmal versucht. Ziemlich lecker! Hier meine abgewandelte Version:

Für 2 Portionen:
80 g Buchweizen
80 g Cashewnüsse
80 g Erdmandeln oder geschälte Hanfsamen
4 frische Feigen
Schale einer Bio-Orange
1/4 TL Zimt
1/4 TL gemahlene Vanille
2 EL geschälte Hanf- oder Chiasamen
Ahornsirup

Den Buchweizen und die Cashewnüsse über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am Morgen abspülen und mit den Erdmandeln, 3 Feigen, Orangenschale, Zimt und Vanille pürieren. Die restliche Feige in dünne Scheiben schneiden. Den Brei mit der Feige, Hanfsamen und etwas Ahornsirup servieren.

Orangen-Haselnussbällchen (Roh)

Standard

Orangen-Haselnussbällchen

Meine Rohkostwoche beginnt mit diesen Bällchen, die ganz einfach zu machen und ein super Snack für Zwischendurch oder nach dem Sport sind :).

150 g Haselnüsse
200 g getrocknete Marillen
Schale einer Bio-Orange

Die Haselnüsse fein mahlen. Dann Marillen (ev. kleinschneiden) und Orangenschale dazu in die Küchenmaschine geben und zerkleinern, bis die Masse bindet. Bällchen formen.

Karottenriegel

Standard

karottenriegel1

Diese Riegel schmecken wie eine Art Rohkost-Karottenkuchen und sind super für den Energiekick unterwegs! Man kann die Riegel auch gut einfrieren!

100 g Datteln
40 g Rosinen
80 g Mandeln
40 g Cashewnüsse, Walnüsse oder Paranüsse
1 EL Leinsamen
20 g Kokosraspeln
50 g Karotten (1 mittlere)
3/4 TL Zimt
1 EL Kokosöl
einige Rosinen für die Deko (optional)

Die Datteln und die Rosinen für 1/2-1 Std. in warmen Wasser einweichen und dann abgießen. Mandeln, Cashews, Leinsamen, Kokosraspeln in der Küchenmaschine fein reiben. Die Karotte schälen und mit einer Gemüsereibe fein reiben. Den Zimt und die geriebene Karotte zur Nussmischung hinzufügen. In der Küchenmaschine die eingeweichten und abgegossenen Datteln und Rosinen mit dem Kokosöl zu einer homogenen Masse pürieren. Diese Mischung zur Nussmischung geben und mit den Händen verkneten. Eine Form mit Backpapier auslegen und mithilfe eines zweiten, kleinen Stück Backpapiers die Masse in die Form pressen. In den Kühlschrank stellen.

karottenriegel

Vanille-Kokos-Chiapudding

Standard

vanillekokoschiapudding

40 g Cashews
6-8 Datteln
20 g Kokosraspeln
1/4 TL gemahlene Vanille
Prise Salz
300 ml Wasser
40 g Chia-Samen

Cashews, Datteln, Kokosraspeln, Vanille, Salz und Wasser pürieren bis keine Stückchen mehr zu sehen sind. Wenn man keinen starken Mixer hat. Cashews und Kokosflocken fein reiben, Datteln einweichen und dann mit dem Wasser pürieren. Dann die Chia-Samen in die Masse rühren und einige Stunden einweichen lassen.

Mehr Rohkostrezepte findet Ihr hier Rohkost – Rezepte.

Grüne Smoothies

Standard

grueneshmoothies

Ein grüner Smoothie ist eines meiner Standardfrühstücke :). Daher heute ein ganzer Post über grüne Smoothies!

Was macht den grünen Smoothie grün?

Einer der Hauptbestandteile eines grünen Smoothies ist grünes Blattgemüse. Dadurch ergibt sich die schöne grüne Farbe, denn das Blattgemüse enthält jede Menge Chlorophyll, das auch antioxidative Wirkung hat. Hier einige Sorten, die man verwenden kann:

Grünkohl:

gruenkohlblaetter

Grünkohl ist reich an Vitamin C (105 mg/100 g), Beta-Carotin (3 mg/100 g; dieses kann jedoch nur aus gekochtem Grünkohl gut verwertet werden), Vitamin K (0,25 mg/100 g) und auch an Kalzium (212 mg/100 g). Obwohl er sehr wenig Fett enthält, liefert er dennoch eine gute Menge an Omega 3-Fettsäuren (314 mg/100 g). Außerdem ist er eine tolle Ballaststoffquelle!

Schwarzkohl:

schwarzkohlblaetter

Schwarzkohl ist auch unter dem Namen Palmkohl oder „Cavallo Negro“ bekannt. Die Inhaltsstoffe sind ähnlich dem Grünkohl.

Spinat:

spinatblaetter

Spinat ist reich an Folsäure (145 mcg/100 g), Beta-Carotin (4,7 mg/100 g) und Vitamin K (0,28 mg/100 g). Der Eisengehalt ist zwar nicht so hoch wie früher angenommen, jedoch noch immer gut (4,1 mg/100 g).

Mangold:

Auch Mangold kann in kleinen Mengen verwendet werden.

Rote Rübenblätter, Kohlrabiblätter:

rotenruebenblaetter

Auch die jungen Blätter von roten Rüben oder Kohlrabi eignen sich. Sie sind reich an Chlorophyll und Ballaststoffen.

Wildgemüse:

Vor allem im Frühling können neutral schmeckende Wildpflanzen verwendet werden. Ich verwende va. Brennessel und zum Teil Malve.

Wie mache ich einen grünen Smoothie?

Ich verwende kein striktes Rezept, eher eine Mischung aus dem, was der Garten gerade hergibt :).

Mein Grundrezept:
1/2 Tasse Wasser
1-2 Tassen Grünzeug (siehe oben); Blattrippen entfernen
1 Banane (ev. gefroren) oder 1/2 Avocado (für die Cremigkeit)
1 Tasse sonstiges Obst (Beeren, Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Weintrauben, Melonen, Orangen usw.); sollte zum Teil gefroren sein
1-2 EL Leinsamen oder Chia-Samen

Ich verwende immer einen Teil gefrorenes Obst oder weniger Wasser und stattdessen einige Eiswürfel, damit der Smoothie beim Mixen nicht warm wird.

An sonstigen Zutaten gebe ich abwechselnd hinzu: Nüsse (meist Mandeln), Goji-Beeren, gemahlene Vanille, Kakao- oder Carobpulver, Hanf-Eiweißpulver, Gerstengraspulver

Was brauche ich noch für einen grünen Smoothie?

Ein guter Mixer ist wichtig, damit man eine „glatte“ Konsistenz bekommt, die den Smoothie zum Smoothie macht. Man kann es natürlich auch mit einem Stabmixer versuchen, allerdings kann man hier meist keine gefrorenen Früchte verwenden und es kann sein, dass Fasern und kleine Blattstücke vom grünen Gemüse zurückbleiben.

Was gibt es noch zu beachten?

Einen grünen Smoothie sollte man möglichst bald nach dem Mixen konsumieren, da das Chlorophyll oxidiert. Dadurch bekommt der Smoothie erstens eine „graue“ Farbe und die antioxidative Wirkung des Chlorophylls geht verloren.

Unter folgenden Links gibt es noch zusätzliche Info über grüne Smoothies:

Grüne Smoothies.de
Victoria Boutenko (die „Erfinderin“ der grünen Smoothies)
Dreena Burton: Green Smoothies 101 (Englisch)

Bücher:

Guth, Hickisch, Dobrovicova: Grüne Smoothies, GU Verlag.
Boutenko: Grüne Smoothies: lecker, gesund & schnell zubereitet, Hans-Nietsch-Verlag.
Boutenko: Green for Life: Grüne Smoothies nach der Boutenko-Methode, Hans-Nietsch-Verlag.
Kügler-Anger: Vegane Rohköstlichkeiten aus dem Mixer. Pala Verlag.

Mehr Rohkostrezepte findet Ihr hier Rohkost – Rezepte.

Grüne Powerriegel

Standard

gruenepowerriegel2

100 g Datteln
100 g Mandeln
30 g Pistazien
30 g Paranüsse
1 EL Chia-Samen
gemahlene Vanille
2 TL Gerstengraspulver
30 g getrocknete Kokosnuss (oder Kokosraspel)
1 EL Kokosöl

Datteln in Wasser für 1/2-1 Std. einweichen. Mandeln, Pistazien, Chia-Samen, Vanille in der Küchenmaschine fein mahlen. In eine Schüssel geben, Gerstengraspulver und Kokosnuss dazugeben. Wasser von den Datteln abgießen und in der Küchenmaschine mit dem Kokosöl (und ev. 1 EL Wasser) pürieren. Die Dattelmasse und die Nussmasse mit den Händen verkneten bis eine homogene Masse entsteht. Eine kleine Form mit Backpapier auslegen und mit Hilfe eines weiteren Streifen Backpapiers die Masse gleichmäßig hineinpressen. Im Kühlschrank durchziehen lassen und dann in Stücke schneiden.

Weitere Rohkostrezepte findet ihr hier Rezepte – Rohkost.

gruenepowerriegel1

Rohkost-Hanf-Brownies

Standard

rohkosthanfbrownies1

Diese „speziellen“ Hanf-Brownies habe ich vor einiger Zeit für meine Kolleginnen gemacht – keine Angst, alles legal: „speziell“ sind sie nur, weil sie roh sind und nicht gebacken :). Glücklich machen sie trotzdem :).

200 g entsteinte Datteln
200 g Mandeln
100 g Hanfsamen (geschält)
75 g Kakaopulver
Prise Zimt
Prise Salz
Mark einer Vanilleschote
3 EL Kokosöl
3 EL Agave Dicksaft
optional: 30 g gefriergetrocknete Beeren (z.B. Erdbeeren, Himbeeren), Mandelextrakt, 50 g getrocknete Süßkirschen, 50 g gehackte Walnüsse

Eine 21×21 cm Form mit Backpapier auskleiden. Datteln in warmen Wasser für 1 Std. einweichen (wenn die Datteln sehr weich sind, kann dies entfallen). In einer Küchenmaschine die Mandeln, Hanfsamen (und wenn verwendet die gefriergetrockneten Beeren) fein mahlen. Kakaopulver, Zimt, Salz und Mark einer Vanilleschote hinzufügen. Dann in eine Schüssel geben. Nun die eingeweichten Datteln (ohne Einweichwasser), das Kokosöl und den Agave Dicksaft in der Küchenmaschine zu einer homogenen Masse verarbeiten. Zu der Kakao-Mandelmasse geben und gut verkneten. Die optionalen getrockneten Süßkirschen und gehackten Walnüsse unterkneten. Mit Hilfe eines kleinen Stück Backpapiers in die Form pressen und im Kühlschrank (am besten über Nacht) durchziehen lassen.

rohkosthanfbrownies2

Mehr Rohkostrezepte findet Ihr hier Rohkost – Rezepte.